Präsentationstraining

Was ist das?

Jede Idee und jeder Vortrag kann inhaltlich sehr gut durchdacht und ausarbeitet sein. Wenn allerdings die Vorstellung nicht überzeugend ist, überzeugt das gesamte Thema nicht. Das wollen wir ändern. Während der Schulzeit werden Schüler*innen viele Präsentationen halten und gestalten. Doch wie macht man das am besten? Was muss man beachten?

Was wird gemacht?

Da Präsentationen sind nicht nur in der Schule wichtig. Auch in Ausbildung, im Studium und im Beruf will das Präsentieren gelernt sein. Deshalb bieten wir unseren Workshop Präsentationstraining an. Dabei werden Präsentationstechniken und -methoden erlernt und geübt, damit Schüler*innen selbstbewusst Inhalte darstellen und vermitteln können. Von der Informationssuche, über die Aufbereitung bis hin zur eigentlichen Präsentationen erlernen die Schüler*innen hier effektive Methoden.


Das AbiPrep-Konzept besteht aus verschiedenen Modulen, in denen die Themen aus den 4 Semestern noch einmal wiederholt und vertieft werden. Neben dem grundlegenden Üben werden auch Prüfungssituationen und -aufgaben simuliert. Die Schüler*innen können sich gezielt in den Fächern Mathe, Deutsch, Fremdsprachen und NaWis im Grund- und Leistungskursniveau auf ihre Prüfungen vorbereiten. Da nicht jedes Themengebiet innerhalb eines Fachs gleich kompliziert ist, ist unser Konzept so aufgebaut, dass sich die Schüler*innen nicht für einen kompletten Kurs, sondern für einzelne Module anmelden können.

Unser Willkommenscamp

Was machen wir?
In unseren Willkommenscamps, die meist in den ersten zwei Wochen der Sommerferien stattfinden, schaffen wir Kurse, die zur Verbesserung der Deutschkenntnisse beitragen und zum anderen einen Einblick in die neue Kultur gewähren. Am Vormittag nehmen die Schüler*innen in kleinen Gruppen entsprechend ihres Lernniveaus an den Fächern Mathe, Deutsch und Englisch teil.

Mittagessen und Nachmittagsgestaltung
Am Nachmittag werden verschiedene und abwechslungsreiche Freizeitangebote in der Umgebung besucht, die so breit aufgestellt sind, wie die Interessen der Schüler*innen. Durch die Teilnahme an dem Camp wollen wir Schlaufüchse den Schüler*innen das Konzept “Schule” nahebringen, um sie bei dem Übergang in die Regelklassen zu unterstützen.

Unsere Feriencamps

Ferien sind schulfreie Zeit. Das heißt aber nicht, dass die Schule nicht auch in den Ferien ein Ort sein kann, an dem man seine Zeit gerne verbringt.

Das Ostercamp und Herbstcamp

Die Herbst- und Osterferiencamps finden an drei Tagen der Ferien für die Schüler*innen der Klassen 5 bis 8 an Gymnasien statt. Diese Form des Feriencamps eignet sich insbesondere für Klassenstufen, die sich in der Anfangsphase nach dem Übergang auf das Gymnasium befinden und sich noch auf die neuen Anforderungen einstellen müssen.

Was machen wir?

Die Schüler*innen wählen sich je nach Fächerangebot der Schule aus den Fächern Mathe, Deutsch, Fremdsprachen, NaWis entsprechend bis maximal drei Kurse am Vormittag aus. Die Kurse dienen zum einen der Aufarbeitung entstandener Wissens- und Verständnislücken, zum anderen der Wiederholung von Lerninhalten. Ziel ist es auch bei Problemen in einem bestimmten Fach die Freude und den Spaß am Lernen wiederzuentdecken.

Freizeitangebote am Nachmittag und Mittagessen

Nach eigenem Interesse können die Schüler*innen am Nachmittag an unseren Freizeitangeboten wie Schlaufit und GameOn teilnehmen und sich dadurch für Neues begeistern. Wenn Freizeitangebote am Nachmittag stattfinden, wird außerdem ein Mittagessen organisiert.

Was ist der freiwillige Beitrag?

Das Mittagessen und die Freizeitangebote für die Schüler*innen werden durch einen freiwilligen Beitrag der Eltern ermöglicht. Der freiwillige Beitrag dient dazu, die Erweiterung des Feriencamps am Nachmittag für alle Schüler*innen zu schaffen. Allerdings wollen wir niemanden durch einen pauschalen Beitrag ausschließen, sondern vielmehr jeden selber entscheiden lassen, wie er zahlen will, kann und angemessen findet. Deshalb lassen wir die Eltern selbst wählen, was sie als individuellen Beitrag dazu geben wollen.